fullsizeoutput_367f.jpeg

ACP

Eigenbluttherapie zur Behandlung von Verletzungen und chronischen Erkrankungen des Bewegungsapparats:
ACP (Autologous Conditioned Plasma)

Während der Heilung laufen im Körper komplexe und genau geregelte natürliche Prozesse ab. Daran sind unter anderem spezielle Proteine, die sogenannten Wachstumsfaktoren, beteiligt, die von kleinen Blutbestandteilen, den Blutplättchen, stammen. Blutplättchen zirkulieren inaktiv im Blutstrom und werden bei Verletzungen aktiviert. Sie sammeln sich an der verletzten Stelle und setzen dort diese Proteine frei, die wiederum den Heilungsprozess fördern.

Auf diesem Prinzip basiert die ACP-Therapie, welche in der Sportmedizin und Arthrosetherapie zur Anwendung kommt. Dabei werden diese körpereigenen Selbstheilungskräfte genutzt. Hohe Konzentrationen der speziellen Proteine werden aus Eigenblut gewonnen und anschließend in die betroffene Körperregion injiziert. Die Form und Häufigkeit der Verabreichung kann variieren. In Abhängigkeit der Verletzung bzw. des Arthrosegrades wird ein individueller Behandlungsplan entworfen, der z. B. mehrere Injektionen in wöchentlichem Abstand vorsieht.

 

Wichtiger Hinweis: Aus juristischen Gründen müssen wir darauf hinweisen, dass wir mit keiner unserer Aussagen, Beschreibungen, Aufzählungen etc. weder online noch in "Printmedien" ein sogenanntes "Heilversprechen" abgegeben haben. Im Aufnahmegespräch informieren wir Sie gerne ausführlich!

 

ZOL

Fon 06236 - 938 80-0

©2020 by ZOL